Unternehmen / Finanz

CS holt Top-Banker von Julius Bär

Für eine Führungsposition im Investment Banking bei Credit Suisse tritt Christian Meissner aus dem Verwaltungsrat von Julius Bär zurück.

(AWP) Die Credit Suisse (CSGN 8.602 -5.56%) heuert den Top-Banker Christian Meissner für eine Führungsposition im Investment Banking an. Meissner werde Co-Leiter des International Wealth Management Investment Banking Advisory (IWM IBA) und zum Vice Chairman Investment Banking, teilte die CS am Dienstagabend in einem Communiqué mit. Aus diesem Grund trete er per sofort aus dem Verwaltungsrat von Konkurrentin Julius Bär (BAER 40.17 -0.67%) zurück, gab Julius Bär bekannt.

Meissner stosse per 26. Oktober zur Credit Suisse, hiess es von der Grossbank weiter. Gemeinsam mit Babak Dastmaltschi, dem Chairman Strategic Clients IWM und Co-Leiter IWM IBA, werde Meissner die Umsetzung der IWM-Strategie für vermögende Unternehmerkunden vorantreiben. Als Vice Chairman Investment Banking werde der Österreicher auf seine langjährigen Unternehmens- und Private-Equity-Beziehungen zu Kunden weltweit zurückgreifen können.

Meissner habe mehr als 30 Jahre Erfahrung im Investment Banking und verfüge über ein umfangreiches Netzwerk in Europa, schrieb die CS. Von 2010 bis 2019 war Meissner (Jahrgang 1969) Investment-Banking-Chef bei der Bank of America (BAC 23.54 0.3%) Merrill Lynch. Davor hatte er vier Jahre bei Lehman Brothers gearbeitet, bis die Bank 2008 im Zuge der Finanzkrise unterging. Vor Lehman war Meissner bei Goldman Sachs (GS 189.94 0.09%) als Leiter European ECM tätig und war 2002 Partner geworden.

Rücktritt aus VR von Julius Bär

Als Folge des neuen Topjobs bei der Credit Suisse scheidet Meissner ab sofort aus dem Verwaltungsrat von Julius Bär aus. Meissner war erst im vergangenen Mai in das Aufsichtsgremium gewählt worden. «Die beruflichen Pläne von Christian Meissner haben sich kurzfristig verändert – und wir verstehen, dass sich manchmal unerwartete Gelegenheiten ergeben. Wir haben uns auf seine Mitarbeit gefreut und bedauern sein Ausscheiden», erklärte Julius Bär-Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher.

Bei der Credit Suisse reibt man sich die Hände: «Wir freuen uns, eine so erfahrene und anerkannte Führungspersönlichkeit wie Christian Meissner willkommen zu heissen», erklärte der CEO der Investment Bank, Brian Chin.

Der Leiter der Internationalen Vermögensverwaltung der CS, Philipp Wehle, sagte: «Wir wollen die Zusammenarbeit zwischen IWM und der Investment Bank in den Bereichen M&A und Kapitalmärkte weiter stärken. Dabei werden wir die Betreuung von unseren Unternehmerkunden ausbauen, in dem wir in unsere Kapazitäten bei der Origination und Ausführung von Mid-Market-Transaktionen investieren.»

Leser-Kommentare