Unternehmen / Schweiz 14:02 - 23.09.2014

CS-Rohner: «Finanzplatz wird von Digitalisierung profitieren»

«Die Schweiz wird auch 2020 ein globaler Hub für das internationale Wealth Management sein», ist Urs Rohner, VR-Präsident der CS, überzeugt. Die Digitalisierung müsse aber gelingen.
NEU Per E-Mail-Abo Unternehmen folgen*
lesen sie mehr
zum Stichwort
Finanzplatz
Knotenpunkt des Geld- und Kapitalverkehrs. Akteure auf dem Finanzplatz sind Banken, Versicherungen, Pensionskassen und andere institutionelle Investoren. Eine spezielle Rolle spielen die Offshore-Finanzplätze.
Marge
1. Differenz zwischen den Aktiv- und den Passivzinsen einer Bank (Zinsmarge ). 2. Differenz zwischen dem Geldkurs und dem Briefkurs eines Wertpapiers (Geld-Brief-Spanne ). 3. Bareinschuss (Initial Margin , Variation Margin ) bei Futures oder CDF (Sicherheitsmarge). 4. Ergebnis (meist das operative) im Verhältnis zum Umsatz (Return on Sales, RoS).
Vermögensverwaltung
Geschäftsbereich, in dem die Banken die gesamten Vermögenswerte von privaten und institutionellen Kunden aktiv selbst betreuen. Dazu gehört auch das Angebot von Anlagefonds . Gegenteil: Anlageberatung .
Verwaltungsrat
Überwacht und lenkt (über die Strategiefestlegung) für die Gesamtheit der Aktionäre die Geschäftsleitung eines Unternehmens. Die VR-Mitglieder einer AG schweizerischen Rechts müssen in der Regel mehrheitlich das Schweizer Bürgerrecht besitzen und in der Schweiz wohnhaft sein. Der VR besteht aus exekutiven (unternehmensinternen) und nicht exekutiven (externen) Mitgliedern. Immer mehr setzt sich im Rahmen einer guten Corporate Governance die Praxis durch, dass ein bedeutender Teil der VR in keiner geschäftlichen Beziehung zum Unternehmen stehen darf. Der VR wird von der GV gewählt.

Vor der Swiss-American Chamber of Commerce in Zürich schlug Urs Rohner am Dienstagmittag optimistische Töne an. «Ich bin überzeugt, dass der Finanzplatz Schweiz und damit auch die Credit Suisse (CSGN 15.17 5.13%) in einer starken Position ist, um die Möglichkeiten der digitalen Revolution zu nutzen.»

«Starke Position»

Trotz der Turbulenzen «ausserhalb und innerhalb der Finanzindustrie» sei es dem Finanzplatz Schweiz in den vergangenen sechs Jahren gelungen, die verwalteten Vermögen auf rund 1400 Mrd. Fr. stabil zu halten.

Die grösseren Banken schlugen sich besser, konnten sie ihren Marktanteil zwischen 2008 und 2013 doch von 59 auf 78% steigern. «Das versetzt uns in eine starke Position.» Es muss seiner Meinung nach aber «noch viel» getan werden, um die internationale Führungsposition zu sichern.

Innovatives Denken

Am wichtigsten ist für den Verwaltungsratspräsidenten der Credit Suisse, dass die Schweizer Banken die Digitalisierung und die Industrialisierung meistern. «Einen gewaltigen Wettbewerbsvorteil werden diejenigen Banken haben, die die Komplexität der Vermögensverwaltung auf intelligente, webbasierte und grenzüberschreitende Art meistern.» Wichtig sei auch, die Dienstleistungen sehr benutzerfreundlich zu präsentieren.

Trotz anhaltendem Kosten- und Margendruck kann der Finanzplatz Schweiz gemäss Urs Rohner wachsen – falls es dem Finanzplatz gelinge, «innovatives Denken» in die Geschäftsmodelle zu integrieren.