Unternehmen / Finanz

CS soll über grossen Stellenabbau nachdenken

Wie die Agentur Bloomberg berichtet, erwägt die Grossbank, Tausende von Stellen zu streichen.

(Reuters) In der Geschäftsleitung der krisengeplagten Grossbank Credit Suisse (CSGN 5.42 -1.13%) wird einem Medienbericht zufolge der Abbau Tausender Stellen in den kommenden Jahren diskutiert. Das Institut erwäge eine aggressive Reduzierung des Personalbestands, berichtet die Agentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Es sei davon auszugehen, dass die Abbaupläne in den nächsten Monaten stehen. Neben der Neuausrichtung der Investmentbank stünden auch Ineffizienzen etwa im Backoffice im Fokus. Die Bank habe angekündigt, sie werde im Rahmen mit den Ergebnissen für das dritte Quartal auch über den Fortschritt der Strategieüberprüfung informieren, sagte ein Sprecher der Bank. Alles darüber hinaus sei rein spekulativ.

Die zweitgrösste Schweizer Bank hatte nach einem weiteren Milliardenverlust im zweiten Quartal den Konzernchef ausgetauscht, will die Investment eindampfen und ein milliardenschweres Sparprogramm umsetzen.

Leser-Kommentare

Jan Hasenkamp 05.08.2022 - 07:38

Die Selbstbedienungsmentalität des Top Managements ist das Geschwür das es zu entfernen gilt. Wenn diese Massnahme nicht gelingt, werden andere Massnahmen keinen ausreichenden Erfolg bringen.

Anna Anna 10.08.2022 - 22:59

Sie haben Recht Herr Hasenkamp, genauso sehe ich das auch.
Weiterhin sollten nicht nur die Ineffizienzen im Backoffice sondern auch im Management (oberhalb Line Manager) geprüft werden. Da liegt einiges im Argen.