Märkte / Makro

CS und Bak Basel senken Wachstumsprognosen

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse und das Forschungsinstitut Bak Basel senken ihre Prognosen für das Schweizer Wirtschaftswachstum. Für das laufende Jahr erwarten beide einen Anstieg des BIP um 1,4%.

(AWP) Nach der Stagnation der Schweizer Wirtschaft im zweiten Quartal senkt die Credit Suisse ihre Prognosen für das Konjunkturwachstum. Für das laufende Jahr rechnen die Ökonomen noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandproduktes (BIP) um 1,4%.

Bislang waren die Auguren von 2,0% Wachstum ausgegangen. Auch für das nächste Jahr ist die Grossbank pessimistischer: Die BIP-Prognose werde von 1,8 auf 1,6% zurückgefahren, teilte die CS am Dienstag vor den Medien in Zürich mit.

Der so genannte «Superzyklus» aus tiefen Zinsen, einem Immobilienpreisboom und hohen Einwanderungsraten laufe aus. Und die Binnenwirtschaft verliere an Dynamik, hiess es weiter. Die Erholung der Schweizer Exportwirtschaft sei zu verhalten, als dass sie den eingebüssten Schwung der Binnenwirtschaft genügend kompensieren könne.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.