Abo
Unternehmen / Finanz

Dämpfer für die Versicherer

Rückversicherer können im Neugeschäft die Tarife weniger als erhofft erhöhen. Wieso die Analysten die Gewinnschätzung 2018 für Swiss Re dennoch stabil halten.
Thomas Hengartner
This is visible only for users who have access.

Die Tarife für Gebäude- und Sachversicherungen sind auf Jahresbeginn gestiegen. Mit höheren Preisen versucht die Branche Verluste wettzumachen, die 2017 auf Katastrophenversicherungen entstanden. Doch das Ausmass der Preissteigerung ist begrenzt.

Im Süden der USA, wo im zurückliegenden Jahr mehrere Wirbelstürme schwere Schäden anrichteten, sind neue einjährige Schadenversicherungskontrakte gemäss dem Versicherungsbroker Willis Re zu 5 bis 10% höheren Tarifen abgeschlossen worden.

Nur in den Schadenregionen deutlich mehr

Der Broker JLT berichtet gemäss der Branchenpublikation «Business Insurance» gar von Preissteigerungen von 10 bis 20% für Kontrakte in Gegenden, die zuletzt besonders schwer betroffen waren. In anderen Regionen der USA und der Karibik verzeichnete JLT jedoch geringere Tarifanpassungen. In Europa und Asien seien mehr oder weniger unveränderte Preise zu beobachten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.