Unternehmen / Industrie

Gewinnwarnung lässt Dätwyler-Aktien bluten

Analyse | Höhere Kosten und knappe Teile verhageln das Geschäftsjahr.

Der Urner Industriezulieferer Dätwyler wird 2022 die bisher verkündeten Ziele hinsichtlich Umsatzwachstum und insbesondere Profitabilität verfehlen. Das schickte die Aktien auf eine rasante Talfahrt, mit einem bisherigen Tiefststand von 233 Fr. waren sie so günstig wie zuletzt Ende 2020.

Die geopolitischen Entwicklungen der vergangenen Monate haben die Inputkosten an allen Standorten stark ansteigen lassen. Gleichzeitig bremsen der anhaltende Mangel an Elektronikkomponenten in der Automobilindustrie sowie die Pandemie-Lockdowns in China das Umsatzwachstum.

Massnahmen wirken verzögert

Dätwyler reagiert darauf nach eigenen Angaben mit Preiserhöhungen und Sparmassnahmen. Da es eine gewisse Zeit braucht, bis diese Massnahmen wirken, kommt die Verdienstmarge unter Druck.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare