Unternehmen / Industrie

Dätwyler enttäuscht die Erwartungen

Analyse | Einige der heute belastenden Faktoren könnten sich in Zukunft positiv auf die Ergebnisse auswirken.

Das Urner Industrieunternehmen Dätwyler hat die eigenen Ziele für 2018 erreicht – wenn auch eher knapp. Innerhalb der angepeilten Bandbreiten lagen die am Freitag publizierten Resultate am unteren Rand. Damit wurden die Erwartungen des Marktes verfehlt. Die Aktien verloren bis Freitagnachmittag rund 5% an Wert.

Ein Grund für die Enttäuschung sind höhere Rohmaterialpreise im dritten Quartal. Der Preisanstieg habe innerhalb kürzester Zeit stattgefunden und sei so nicht erwartet worden, sagte Dätwyler-CEO Dirk Lambrecht an der Präsentation der Resultate. Dätwyler konnte die höheren Preise nur mit Verzögerung an die Kunden weitergeben. Im zweiten Halbjahr blieb daher ein belastender Effekt, der sich aber im laufenden Jahr zum Positiven wenden könnte. Denn die Zusatzeinkünfte aufgrund der Preiserhöhungen fallen erst jetzt an, die Rohmaterialpreise haben sich aber längst erholt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare