Unternehmen / Ausland

Danone verabschiedet sich von der Schweiz

Der französische Nahrungsmittelkonzern gibt seine Zweitkotierung in der Schweiz auf und folgt damit einem Trend.

(AWP) An der Schweizer Börse SIX kommt es zu einem weiteren Abgang. Es handelt sich dabei allerdings um eine Sekundärkotierung, das heisst die Aktien waren anderswo im Ausland zuerst kotiert.

Alle in der Schweiz kotierten Inhaberaktien des französischen Nahrungsmittelkonzerns Danone (BN 65.38 -4.32%) würden per 18. Februar 2020 dekotiert, teilte die SIX am Freitag mit. Der letzte Handelstag sei damit der 17. Februar. Danone hatte die Dekotierung sämtlicher Aktien mit einem Nennwert von je 0.25 € beantragt. Diesem Gesuch sei entsprochen worden, hiess es.

Einen ähnlichen Abgang hatte es an der SIX in diesem Jahr bereits gegeben: So wurden BASF (BAS 55.84 -2.75%), die an der Deutschen Börse primärkotiert sind, im Juni dekotiert. Gold (Gold 1629.67 -0.94%) Fields Limited, die an der Johannesburg Stock Exchange (JSE) primärkotiert sind, verabschieden sich Anfang Dezember.

Solche Mehrfachkotierungen sind aus der Mode gekommen. Noch in den 90er-Jahren gab es grosse Schweizer Emittenten die zusätzlich noch an verschiedenen Börsenplätzen wie New York, London oder Tokio zum Handel zugelassen waren. Mit der fortschreitenden Globalisierung und Technologisierung der Finanzmärkte konzentriert sich der Handel grundsätzlich auf den Handelsplatz mit der höchsten Liquidität und der kleinsten Differenz zwischen Verkaufs- und Kaufpreis.

Anschaulich auch im aktuellen Fall: An der Schweizer Börse wurden die Titel von Danone letztmals vor über einem Monat gehandelt und zwar am 7. Oktober für 60 Fr. bei sehr geringen Volumen. In Paris schlossen sie am Vorabend für 74.90 €.