Märkte / Aktien

Das Bewertungsorakel und die Zinsen

Eine hohe Aktienbewertung weist auf eine niedrige Performance in der Zukunft hin. Umstritten ist der Einfluss der tiefen Zinsen.

Bewertungsmasse sind für Anleger wichtig – sie können anzeigen, ob ein Aktienmarkt zu teuer geworden ist. Das funktioniert besonders gut über längere Perioden. Dann ist der Zusammenhang zwischen Bewertung und künftiger Performance am stärksten. Je höher bewertet die Aktien, desto schlechter ist ihre künftige Performance.

Um die Bewertung langfristig vergleichbar zu machen, hat der Ökonom Robert Shiller das Konzept des zyklisch adjustierten Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) popularisiert. Daher wird es auch Shiller P/E genannt, P/E steht für Price-Earnings Ratio. Für dieses KGV wird statt dem aktuellen Gewinn der Unternehmen ein langjähriger Durchschnitt angewendet.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?