Märkte / Makro

Das Brexit-Chaos geht in die Endphase

Morgen Dienstag stimmt das britische Unterhaus über den Deal von Premierministerin May ab. Derweil belasten die Unsicherheiten die Wirtschaft immer deutlicher.

Es herrscht Hochbetrieb in Westminster. Im britischen Regierungsviertel wird derzeit um jede Stimme gekämpft, um den von Premierministerin Theresa May ausgehandelten Vertrag in letzter Minute doch noch durchs Parlament zu bringen. Am Dienstag holt das britische Unterhaus die Abstimmung zum Brexit-Deal nach, die im Dezember kurzfristig abgesagt wurde. Geändert hat sich seither nicht viel, der Regierung May droht weiterhin eine vernichtende Niederlage.

Zweieinhalb Monate, bevor Grossbritannien die Europäische Union (EU) verlässt, ist es unklarer denn je, wie das Verhältnis zwischen den beiden scheidenden Partnern aussehen wird. Erschwert wird die Suche nach dem bestmöglichen Brexit, weil sowohl die regierenden Tories als auch die oppositionelle Labour-Partei intern zerstritten sind und keine mehrheitsfähige Lösung vorlegen können.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare