Zum Thema: «Die Notenbanken pumpen neue Blasen auf»

Das Experiment des Professor Sornette

Didier Sornette startete einen Feldversuch, mit dem bewiesen werden soll, dass Spekulationsblasen erkannt werden können und sich der Zeitrahmen ihres Platzens voraussagen lässt.

Gregor Mast und Mark Dittli

Im August 2008 gründete Didier Sornette an der ETH das Financial Crisis Observatory (FCO). Im Frühjahr 2010 startete sein Team mit dem Financial Bubble Expe­riment (FBE) einen Feldversuch, mit dem bewiesen werden soll, dass Spekulationsblasen erkannt werden können und sich der Zeitrahmen ihres Platzens voraussagen lässt. Sollte dies der Fall sein, liessen sich gefährliche Blasen unter Umständen vermeiden, das Finanzsystem würde stabiler.

Nach Sornettes Auffassung entstehen Finanzblasen ähnlich wie epileptische Anfälle oder Erdbeben. Sich selbst verstärkende Prozesse – die Forscher sprechen von Feedback Loops – führen zum Kulminationspunkt. Auf die Finanzmärkte übertragen heisst das: Anleger kaufen ein Wertpapier hauptsächlich deshalb, weil es im Preis gestiegen ist. Der Preisauftrieb lockt immer breitere Käuferschichten an, ein Herdentrieb entsteht. Dadurch steigen die Kurse nicht mehr mit konstanter Rate, sondern überexponentiell. Im Börsen­jargon ist von steigendem Momentum die Rede.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?