Märkte / Makro

Das Fed bereitet die Märkte auf straffere Zeiten vor

Ein erster Zinsschritt wohl im März und danach der Bilanzabbau: Der Kampf gegen die hohe Inflation hat laut dem Chef der US-Zentralbank Priorität. Die Aktienindizes reagieren mit Verlusten.

Die US-Notenbank Fed hat die Märkte wie erwartet auf die erste Zinserhöhung vorbereitet. «Bei einer Inflation von deutlich über 2% und einem starken Arbeitsmarkt erwartet der Ausschuss, dass es bald angebracht sein wird, das Zielband für die Federal Funds Rate anzuheben», teilte der geldpolitisch entscheidende Offenmarktausschuss (FOMC) nach seiner Sitzung am Mittwoch mit.

Das Fed hält den Leitzins also wie erwartet in der Bandbreite von 0 bis 0,25% – und das wohl vorerst zum letzten Mal. Die meisten Analysten rechnen nämlich mit einer ersten Zinserhöhung an der kommenden FOMC-Sitzung im März. Vier Zinserhöhungen in diesem Jahr scheinen im Markt nun beinahe Konsens zu sein.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?