Märkte / Makro

Das Federal Reserve gibt dem Druck der Finanzmärkte nach

Die globale Konjunkturabkühlung macht der US-Notenbank Sorgen um die amerikanische Wirtschaft. Für dieses Jahr signalisiert sie nur noch zwei Zinsschritte.

Verliert das Federal Reserve seine Glaubwürdigkeit? Nach dem überraschend milden Zinsentscheid von dieser Woche wollte US-Notenbankchefin Janet Yellen darauf zwar keine klare Antwort an der Pressekonferenz geben. Unmissverständlich fällt jedoch die Reaktion an Wallstreet aus: Der Dow Jones Industrial ist seit dem Fed-Beschluss vom Mittwoch rund 2% vorgerückt und notiert erstmals für dieses Jahr im Plus. Noch ausgeprägter sind die Kursbewegungen im Devisenhandel. Gemessen an den wichtigsten Währungen hat der Dollar diese Woche erheblich eingebüsst und notiert auf dem tiefsten Stand seit dem letzten Oktober. Vor allem zum Yen und zu Rohstoffwährungen wie dem kanadischen Dollar hat der Greenback wesentlich an Terrain verloren. Das nährt Spekulationen über eine neue Phase im globalen «Währungskrieg».

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.