Unternehmen / Gesundheit

Das grosse Fressen im Generikasektor

Preisdruck treibt Akteure aus der Branche in Akquisitionen. Sandoz ist nicht im Kaufrausch. Aktien von Actavis oder Mylan im Auge behalten.

Eine Akquisition jagt in der Generikabranche die andere. Gleich bei drei der zehn grössten in diesem Jahr gemachten Übernahmetransaktionen ist ein Akteur aus dem Sektor im Spiel. Jüngstes Beispiel rekordhoher Offerten ist das 43 Mrd. $ schwere Angebot von Teva aus Israel an die Aktionäre des US-Branchennachbarn Mylan. Ein Abflauen der Akquisitionen ist laut Analysten, darunter jene der Deutschen Bank, nicht zu erwarten.

Der Übernahmehunger in der Branche kommt nicht von ungefähr. Zwar gelten Generika als Zukunftsmarkt. Eine alternde Gesellschaft in vielen Industrie- wie auch Schwellenländern verleitet private und staatliche Krankenkassen, auf günstige Generika zu setzen. Das hält sie jedoch nicht davon ab, auch auf die Preise der Nachahmer Druck auszuüben.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?