Sponsored by Credit Suisse

Zugang zur Bildung fördern und Rendite generieren

Studenten aus einkommensschwachen Ländern sind an erstklassigen Universitäten stark untervertreten und stellen einen grossen, nicht genutzten Talentpool dar. Angesichts der potenziellen Vorteile für ihre Heimatländer und die Gesellschaft im Allgemeinen ist die Investition in den Zugang zur Bildung eine exzellente Möglichkeit, positive Wirkungen zu erzielen und gleichzeitig finanzielle Renditen zu generieren.

Ein Zugangsproblem – der Bedarf an Finanzierung

Laut Oxfam besitzt das reichste 1 Prozent mehr Vermögen als der Rest der Welt zusammen. Um dieser Ungleichheit entgegenzuwirken, ist es wichtig benachteiligten Menschen Chancen zur Steigerung ihres Einkommens zu bieten. Dieses Ziel kann erreicht werden, indem Menschen aus einkommensschwachen Ländern Zugang zu Hochschulbildung ermöglicht wird.

Untersuchungen zeigen, dass unabhängig von den ursprünglichen Lebensverhältnissen ein enger Zusammenhang zwischen Bildung und niedrigerer Arbeitslosigkeit und höherem Einkommen besteht. Ein aktuelles White Paper von INSEAD und der Credit Suisse (CSGN 9.77 +0.93%) kommt zum Schluss, dass der Besuch einer der weltweiten Top-Universitäten die Chancen auf dem Arbeitsmarkt und das Einkommenspotenzial massgeblich erhöht. Dies weil diese Universitäten nebst guter Bildung auch Zugang zu den Netzwerken der Wohlhabenden und Einflussreichen bieten.

Der Bedarf an finanzieller Unterstützung ist aufgrund sinkender öffentlicher Beiträge und steigender Studiengebühren ein wachsendes Problem. Einem Grossteil der talentierten Studenten mit hohem Potenzial aus einkommensschwachen Ländern steht keine Finanzierungsoption für Hochschulbildung zur Verfügung. Infolgedessen sind diese Studenten in den weltweiten Top-Universitäten stark untervertreten.

Eine Win-win-Lösung – Anlegen mit Wirkung

Ein vielversprechendes Werkzeug zur Bewältigung dieser Herausforderung ist Impact Investment. Dies ist eine Anlageform, bei der Investitionen dazu eingesetzt werden soziale und ökologische Herausforderungen anzugehen , wobei gleichzeitig auch eine finanzielle Rendite erzielt wird.

Impact Investment-Produkte, die auf einen verbesserten Zugang zu Hochschulbildung ausgerichtet sind, nutzen die Mittel der Anleger zur Gewährung von Krediten an benachteiligte, talentierte Studenten aus einkommensschwachen Ländern. Wenn das Darlehen nach dem Abschluss zurückgezahlt wird, erhalten die Anleger ihre Erstinvestition plus eine finanzielle Rendite. Ein Beispiel: Die Credit Suisse Higher Education Note verschafft Anlegern Zugang zu einem diversifizierten Anleihenportfolio, das mit Krediten an talentierte Studenten aus einkommensschwachen Familien unterlegt ist. Auf diese Weise können die Studenten die Gebühren für ihren Masterabschluss an einer erstklassigen Universität begleichen.

Diese Anlagen können den – privaten oder institutionellen – Anlegern eine solide Rendite bieten und erhöhen gleichzeitig die Diversifikation des Portfolios. Im Rahmen der Credit Suisse Higher Education Note wurden seit 2014 über 98 Prozent der Kredite zurückgezahlt. Da nur an erstklassigen Universitäten angenommene Studenten mit hohem Potenzial an dem Programm teilnehmen, ist die Rückzahlungsfähigkeit hoch.

Die Credit Suisse: Ihr Partner bei Bildungsinitiativen

Durch ihr Angebot an Impact Investment-Produkten fördert die Credit Suisse die Verbesserung des Zugangs zu Bildung für benachteiligte Studenten seit 2008. Ebenfalls beteiligt sich die Credit Suisse an Projekten, die auf die Verbesserung der Bildung in einkommensschwachen Ländern abzielen, darunter ihre eigene globale Bildungsinitiative sowie ein Programm, welches die Bildung im Bereich Finanzen für Mädchen fördert.

Wie Anleger Renditen generieren und den Zugang zur Bildung fördernErfahren Sie in 50 Sekunden, wie Sie benachteiligten Menschen eine Chance zur Erzielung eines Einkommens eröffnen können.