Unternehmen / Ausland

Amazon ist nach dem Wechsel erst recht ein Kauf

Analyse | Jeff Bezos zieht sich aus dem Tagesgeschäft zurück. Das Ruder übernimmt mit Andy Jassy ein Amazon-Veteran.

Damit hat kaum jemand gerechnet: Nach Vorlage starker Quartalszahlen hat Amazon-Gründer und CEO Jeff Bezos seinen Rückzug aus dem Tagesgeschäft angekündigt. Ihm folgt mit Andy Jassy ein langjähriger Weggefährte und ausgewiesener Experte des Geschäftsmodells des Internetkonzerns. Die Aktien von Amazon reagierten kaum auf den Führungswechsel, knapp unter Höchst. Andere Unternehmen der Tech-Branche wie Apple, die Google-Mutter Alphabet oder Microsoft haben gezeigt, dass der Wechsel an der Spitze per se nichts Schlechtes bedeutet. Arbeit wartet auf Jassy dennoch genug.

Im Jahr 1994 gründete Jeff Bezos Amazon.com als Online-Buchhandlung in seiner Garage. ­Er ging mit viel Planung an die Sache, erstellte zunächst eine Liste von zwanzig Dingen, von denen er glaubte, sie würden sich gut über das damals noch junge Internet verkaufen. Seine Wahl fiel auf: Bücher. Drei Jahre nach der Gründung kam das Unternehmen – nachträglich um drei Aktiensplits adjustiert – zum Preis von 1.50 $ pro Valor an die Börse. Anfang vergangenen Jahres betrug die Marktkapitalisierung erstmals mehr als 1 Bio. $. Inzwischen liegt sie bei 1,7 Bio. Wer beim Börsengang mit 1000 $ ­eingestiegen ist und Amazon die Treue gehalten hat, hat inzwischen mehr als 2 Mio. $ im Depot liegen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?