Märkte / Makro

Das ist der neue Chef der New York Fed

Die einflussreiche Fed-Distriktnotenbank New York ernennt John Williams zum neuen Präsidenten. Seine Wahl ist ein Entscheid zur Kontinuität.

(Reuters/CG) Der Notenbanker John Williams wird zu einem der wichtigsten Geldpolitiker der USA. Am Dienstag wurde der derzeitige Präsident der Fed-Distriktnotenbank San Francisco zum Chef der Federal Reserve von New York befördert.

Der Entscheidung zugunsten des 55-Jährigen steht für Kontinuität, ist allerdings nicht unumstritten. Viele Demokraten und Aktivisten hatten dafür plädiert, nicht erneut einem weissen Mann mit Verbindungen zur Wallstreet den Posten zu geben, der als eine der einflussreichsten Positionen in der amerikanischen Notenbank gilt.

Mit der Aufsicht über den grössten Finanzplatz der Welt beauftragt, hat die Distriktnotenbank New York seit jeher eine Sonderstellung in der Organisation des Federal Reserve. So ist sie mitunter für die Marktoperationen zuständig, mit denen geldpolitische Entschlüsse wie Zinserhöhungen in der Praxis umgesetzt werden.

Im Fed-Vorsitz hat der Präsident des Distrikts New York zudem mehr Einfluss als die anderen Vorsteher regionaler US-Notenbanken. Während sie bei Abstimmungen zur Geldpolitik jedes Jahr alternieren, ist der Vertreter der New York Fed konstant stimmberechtigt. Mit dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten des Fed zählt er zudem in der Regel zum engeren Entscheidungskreis, wenn es um die Zinspolitik geht.

Williams hat als Chef der San Francisco Fed bereits zu den engsten Vertrauten der vormaligen Notenbankchefin Janet Yellen gehört. Sie selbst stand dem Distrikt San Francisco von 2004 bis 2010 vor. Innerhalb der US-Notenbank geniesst die San Francisco Fed zudem für ihr Research zur Wirtschaft und zu den Finanzmärkten einen guten Ruf.

Williams folgt auf William Dudley, der am 17. Juni von seinem Posten als Chef der New York Fed zurücktreten will. Was die geldpolitische Haltung betrifft, gilt Williams als zentrumsorientiert. Er hat die Politik der schrittweisen Zinserhöhungen in den USA mitgetragen und zuletzt angeregt, die traditionelle Orientierung der Geldpolitik an einem Inflationsziel zu überdenken.

Leser-Kommentare