Märkte / Aktien

Das Korrekturrisiko bleibt bestehen

Der Rückschlag an den Aktienmärkten war kaum der grosse Ausverkauf. Die Gefahr einer weiteren Korrektur ist noch nicht gebannt.

Seit der heftigen Korrektur Anfang Februar haben die Aktienmärkte wieder kräftig zugelegt. Kein Wunder, fragen sich Anleger, ob die Talsohle damit definitiv durchschritten ist oder ob bereits der nächste Rückschlag droht. Nützliche Hinweise, welche Szenarien sich nun entfalten könnten, liefert der Blick auf frühere Schwächeperioden.

Eine Analyse von Morgan Stanley unterstreicht, dass Korrekturen der aktuellen Grössenordnung im europäischen Aktienmarkt nicht aussergewöhnlich sind: In mehr als der Hälfte aller Kalenderjahre seit 1975 verzeichnete der MSCI Europa ein temporäres Minus im zweistelligen Prozentbereich. Bleibt es beim aktuellen Tiefst vom 9. Februar, handelt es sich mit 13 Handelstagen jedoch um die kürzeste Korrektur der untersuchten Periode. Der Durchschnitt aller Rückschläge seit Mitte der Siebzigerjahre liegt derweil bei 58 Tagen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare