Unternehmen / Konsum

Das sagen Analysten zu Adecco

Die Finanzmarktexperten zeigen sich wenig erfreut über das Trading Update von Adecco. Eine Auswahl der wichtigsten Stimmen.

Adecco bekundet weiterhin Mühe, den Wachstumszielen gerecht zu werden. Im Juli und August ist eine organische und arbeitstagsbereinigte Wachstumsrate von 2% erreicht worden. Für September wird eine weitere Verlangsamung erwartet. Dies kontrastiert mit dem zweiten Quartal, in dem noch ein Plus von 4% resultierte. Analysten gehen davon aus, dass die Schätzungen für das laufende Jahr nach unten revidiert werden müssen. Die Aktie fällt auf den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren.

Zürcher Kantonalbank: Die ZKB weist darauf hin, dass Adecco ein strukturell höheres Umsatzwachstum anstrebt. Gleichzeitig trübe sich aber die Dynamik in Europa ein. Adecco hat bereits Massnahmen in Angriff genommen, um die Kostenbasis zu senken. Falls es sich dabei um eine grössere Entlassung handeln solle, so die ZKB, könnten die Einmalaufwendungen höher als die bislang geschätzten 200 Mio. € ausfallen. Die ZKB belässt die Einstufung auf «Marktgewichten», wird aber die Umsatz- und wohl auch die Gewinnschätzungen revidieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Peter W. Ulli 19.09.2018 - 11:12

Eigentlich müsste die Datenbank von Adecco genügend fähige Manager umfassen um die gegenwärtige Führung auszuwechseln. Das Prinzip Hoffnung
ist keine Geschäftsmodel. Aber wenn ich sehe was heute erneut versprochen wird, obwohl alle Zahlen in die Gegenrichtung weisen, dann wird mir schwindlig.