Unternehmen / Konsum

Das sagen Analysten und Fondsmanager zu Aryzta

Die Finanzmarkt-Experten zeigen sich von der Kapitalerhöhung wenig überrascht. Anleger reagieren wenig erfreut und verkaufen.

Die angekündigte Kapitalerhöhung des Backwarenkonzerns Aryzta (ARYN 1.21 -0.41%) schlägt hohe Wellen. Von den Analysten wird dieser Schritt als notwendig angesehen, um künftig wieder für positive Nachrichten zu sorgen. Die Aktien verlieren derweil in den ersten Handelsstunden deutlich an Wert.

Die Analysten- und Fondsmanagerstimmen:

zCapital: CEO Hilmar Langensand bleibt dem Backwarenkonzern gegenüber kritisch eingestellt. Der Verwaltungsrat sei «von den betriebswirtschaftlichen Realitäten eingeholt worden», meint er. Der Schritt der Kapitalerhöhung komme zwar «endlich, aber viel zu spät». Für Aktionäre gelte es weiterhin, abzuwarten. So lange keine detaillierten Pläne für die nächste Zukunft vorhanden seien, bleibe alles noch offen.

ZKB: Die Zürcher Kantonalbank zeigt sich von diesem Schritt wenig überrascht. Die Stärkung der Kapitalbasis «sei dringend nötig», allerdings erfolge sie spät und zu entsprechend schlechten Bedingungen. Positiv wertet die Kantonalbank, dass die Erwartungen für das vierte Quartal des Geschäftsjahres per Ende Juli erfüllt wurden und dass der Ausblick für den bereinigten Ebitda erreicht werden soll.

Vontobel: Auch für die Analysten von Vontobel (VONN 73.35 0%) war eine Kapitalerhöhung zu erwarten. Allerdings rechneten sie nicht mit einem Volumen von 800 Mio. €, sondern mit 500 bis 600 Mio. €. Die Valoren stuft Vontobel derweil von Reduce auf Hold herauf, da sie wenig Abwärtspotenzial sieht. Allerdings wird eine Herabsetzung des Kursziels von derzeit 12.50 Fr. geprüft.

Helvetische Bank: «Diese Kapitalerhöhung wäre schon vor knapp einem Jahr angebracht gewesen, als das neue Management das Ruder übernahm», heisst es in einem Kommentar der Helvetischen Bank. Die Massnahmen hörten sich zwar im Grundsatz schlüssig an, doch ohne weitergehende Informationen zur Kapitalerhöhung, zum Ausblick für das Geschäftsjahr 2018/19 und ohne Lektüre des Prospekts, den Aryzta erarbeite, sei ein Engagement nicht in Betracht zu ziehen.

Die komplette Historie zu Aryzta finden Sie hier. »