Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Unternehmen / Schweiz

Das Schlimmste ist noch nicht vorbei

Global fliessen die Erträge im Wealth Management wie früher, nicht aber in der Schweiz.

In der Studie Global Wealth Management Outlook 2014/15 der internationalen Strategieberatungsgesellschaft Booz wird insgesamt ein vergleichsweise positiver Ton angeschlagen. «Die Verwaltung privater Vermögen wird langfristig ein attraktives Geschäft bleiben – aber bei weitem nicht für alle heutigen Anbieter», wird zur Studie festgehalten, für die die Autoren über 150 Senior Executives aus mehr als fünfzehn internationalen Märkten interviewt haben.

Ist damit auch in der Schweiz das Schlimmste vorbei? «Nein», sagt Andreas Lenzhofer, Co-Autor der Studie und Partner bei Booz in Zürich: «Das Schweizer Private Banking, das machen die Gespräche mit den Bankern deutlich, befindet sich noch mitten im Sturm.» Doch wer die Branche global betrachte, komme zu einer positiveren Einschätzung: «Europa befindet sich nach wie vor in einem schwierigen Fahrwasser. Aber der Rest der Welt ­erreicht bezüglich verwalteter Vermögen und Erträge wieder das Vorkrisenniveau.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.