Märkte / Makro

Das Teilabkommen läutet eine Pause im Handelsstreit ein

Trotz Phase-1-Abkommen und vertrauensbildender Massnahmen sind weitere Streitigkeiten zwischen China und den USA programmiert.

Mit der für Mittwoch angesagten Unterzeichnung des Phase-1-Abkommens tritt der Handelsstreit zwischen China und den USA in eine neue Phase ein. Beendet ist er damit noch lange nicht.

Das zeigt sich daran, dass auch nach Inkrafttreten des Teilabkommens nicht alle von Washington erhobenen Strafzölle auf chinesische Importe aufgehoben werden. Der durchschnittliche Zolltarif auf die über 500 Mrd. $ an Importen wird gemäss Berechnung des Beratungsunternehmens Gavekal Research immer noch 19% betragen, nach 3% vor Einführung der Strafzölle vor zwei Jahren.

Fortsetzung des Dialogs

Dennoch sind beide Seiten darum bemüht, für eine gute Atmosphäre zu sorgen. Washington hat am Montag wissen lassen, dass China von der schwarzen Liste der Währungsmanipulatoren gestrichen werde. Chinas Zollbehörde wiederum konnte am Dienstag mitteilen, dass das Volumen der aus den USA importierten Güter in den letzten zwei Monaten des alten Jahres deutlich gewachsen sei. Bereits vergangene Woche wurde bekannt gegeben, dass es halbjährlich einen hochrangig besetzten Wirtschaftsdialog zwischen China und den USA geben werde.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.