Unternehmen / Ausland

Das verrät die laufende US-Berichtssaison

Trotz negativen Ausreissern können amerikanische Unternehmen mit den Zahlen zum ersten Quartal mehrheitlich überzeugen. Weniger erbaulich ist aber der Blick in die Zukunft.

Wie sähe die Welt bloss ohne Amazon aus? An jeder Ecke stände ein unabhängiger Bücherladen, keine Schachteln mit dem zum Lächeln verbogenen Pfeil würden den Hauseingang versperren und Jeff Bezos wäre wie Steve Wozniak nur Insidern ein Begriff. Die Realität ist anders: Amazon ist überall.

Kaum wegzudenken ist der Onlinehändler auch von der Börse. Mit einer Marktkapitalisierung von 1,3 Bio. $ ist Amazon nach Apple, Microsoft und Alphabet das viertgrösste kotierte US-Unternehmen und macht 4% des marktbreiten Aktienindexes S&P 500 aus.

Störendes Rauschen

Der Einfluss von Amazon zeigt sich auch in der aktuellen Berichtssaison. Ohne den Onlinehändler konnten die amerikanischen Unternehmen, die bis Ende vergangener Woche die Resultate präsentiert haben, den Gewinn gegenüber der Vorjahresperiode um 10% steigern, wie der Finanzdatenanbieter FactSet schreibt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?