Märkte / Makro

Das Virus der Ungleichheit zieht seine Kreise

Hilfsorganisationen schlagen Alarm angesichts der sich öffnenden Schere zwischen Arm und Reich. Auch die Schweiz bleibt nicht verschont.

Nur neun Monate dauerte es, bis der Reichtum der Top-tausend-Milliardäre dieser Welt das Niveau von vor der Pandemie wieder erreicht hatte. Tatsächlich würde das Vermögen der zehn reichsten Menschen dieser Welt genügen, um den Impfstoff für die gesamte Weltbevölkerung zu bezahlen. Im September 2020 hätte Jeff Bezos, Gründer des Onlineversandhändlers Amazon, jedem seiner 876’000 Angestellten einen Bonus über 105’000 $ zahlen können, und er wäre noch immer so reich gewesen wie vor Ausbruch der Pandemie.

Das sind so weit erfreuliche Nachrichten für die Privilegierten dieser Welt. Für die Ärmsten hingegen wird die Erholungsphase mehr als ein Jahrzehnt dauern, ehe ihr dürftiger Lebensstandard von vor der Krise wieder erreicht ist. Dies endet in einer Hierarchie der Not: Wer unten steht, leidet mehr.

Unfaire Besteuerung

Diese vernichtende Erkenntnis geht aus dem Bericht von Oxfam International hervor, einem Verbund verschiedener Hilfsorganisationen. Die Pandemie verschärfe die sozialen Unterschiede auf dem Globus prägnant, so das Fazit der Studie.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?