Unternehmen / Konsum

Das Geschäft mit Weihnachten wird zum Überlebenskampf

Der Trend zum Online-Shopping hat viele US-Einzelhändler überrumpelt. Branchengrössen wie Wal-Mart und Target machen sich das zunutze.

Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit bemühen sich US-Detailhändler, festliche Stimmung zu verbreiten. Den meisten ist selbst jedoch nicht zum Feiern zumute. Von Amazon und anderen Online-Anbietern überrumpelt, müssen sie Investoren beweisen, dass sie überhaupt noch eine Zukunft haben. Für viele Unternehmen  kommen die nächsten Wochen damit einem Kampf ums Überleben gleich.

«Besorgniserregend hinsichtlich der angelaufenen Shopping-Saison ist vor allem, dass die meisten traditionellen Einzelhändler unfähig sind, mit Amazon in Sachen Komfort, Produktauswahl und Zuverlässigkeit mitzuhalten», meint Ken Perkins vom Researchdienst Retail Metrics. So hat der Konkurrenzdruck aus dem Internet bereits zahlreiche Gesellschaften in den Konkurs getrieben; darunter auch prominente Namen wie American Apparel, Toys «R» Us, Sports Authority und RadioShack.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Matthias Bernhart 29.11.2017 - 15:55

Viele Geschäft sind in den USA eben auf Selbstbedienung ausgerichtet. Da ist der Unterschied zum Onlinehandel nicht gross.