Der Deutsche Aktienindex ist auf dem Weg zum oberen Rand seiner im Satellitenbild erkennbaren Tradingrange. Auch darüber hinausgehende, neue Rekordpreise sind auf längere Sicht nicht unwahrscheinlich. 

Die Börsenweisheit «Sell in May and go away, but remember to be back in September» klingt zwar etwas abgenutzt, ist aber statistisch gesehen wahr. Ob sie sich auch dieses Jahr wieder bewährt, muss sich zeigen – die Indizien sprechen auf jeden Fall dafür, dass es sich lohnen könnte, an den Markt zurückzukehren. Der Index hat an seinem Langfrist-Durchschnittspreis (violett) wieder einmal nach oben gedreht und steuert nun den Bereich der bisherigen Kursspitzen bei 15’800 / 16’000 an. Das mittelfristige Schwankungsband (blau) lässt sogar schon Luft bis über die 16’150er-Marke.

Die ersten Hürden auf dem Weg dahin liegen allerdings schon bei rund 15760 / 15860 Punkten an stark gehandelten Preisniveaus der Vorwochen. Zugleich bilden aber ähnliche Volumenhäufungen auf der Unterseite schon an der 15’250er-Marke eine potenzielle Stabilisierungszone zusammen mit dem etwa 100 Punkte höher verlaufenden, ebenfalls als Wendepunkt bekannten Monatsdurchschnittspreis. Deutlich darunter hinausgehende Verluste sind in der bevorstehenden Woche das leicht unwahrscheinlichere Szenario.

Trading-Idee: Mit Papieren wie dem Valor 48958400 der UBS lässt sich der weitere Weg nach oben mit rund vierfachem Hebel verstärken. Ein Anstieg zurück an die Sommerhochs bei 15’800 / 16’000 würde bereits einen zweistelligen Ertrag generieren. Umgekehrt lässt sich mit dem Valor 54512257 eine gleich starke Absicherung im Verlustfall umsetzen.

Leser-Kommentare