Erstmals seit Mitte Mai könnte der kurzfristige Trend des Deutschen Aktienindex wieder drehen. Hält das am Dienstag zu Handelsbeginn zu beobachtende Kaufinteresse an, ist die Abwärtsbewegung des Marktes mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest in einen Seitwärtstrend ausgelaufen. Das Potenzial bleibt dennoch begrenzt.

Vor allem die wiederholten Verkäufe zum Monatsdurchschnittskurs (grün) bremsten den Dax (DAX 12511.91 -1.44%) seit Monatsanfang aus – damit ist es nun offenbar vorbei: Mit einem starken Start setzte der Markt über diese technische Barriere hinweg und hat dadurch nun Potenzial bis in den Bereich 13’000/13’100 an den oberen Rand des Prognosekorridors (grau).

Dieser Kurskanal wird aus vergangenen Schwankungen berechnet und zeigt den kurzfristigen Spielraum des Index. Auch auf der Unterseite stellt der Korridor eine Orientierungshilfe dar, er fällt dort mit der horizontalen Wendezone um 12’600 zusammen (rot punktiert). Eine Handelsspanne zwischen den genannten Grenzen ist nun zunächst das wahrscheinlichste Szenario.

Der längerfristige Chart offenbart, dass der Dax in den vergangenen Wochen verstärkt gekauft wurde, sobald er leicht unter seinen 200-Tage-Durchschnittskurs gefallen war (violett). Solange diese Entwicklung anhält, bleibt als nächster Schritt ein Test der Zone um 13’500/13’600 zu erwarten. Sie stellt die Obergrenze der langfristigen Tradingrange dar, die das Kursgeschehen seit dem Vorjahr bestimmt.

Vorsichtige Anleger warten erst den Schlusskurs vom Dienstag ab, um (relative) Gewissheit über den jüngsten Ausbruch nach oben zu erhalten. Grundsätzlich ist durch die aktuelle Entwicklung die Wahrscheinlichkeit für einen Anstieg in den Bereich der 13’500er-Marke jedoch wieder gestiegen.

Leser-Kommentare