Die US-Märkte haben schon wieder neue Höchststände generiert und die Jahresendrallye längst eingeläutet. Sind wir Deutschen denn schon so im Weihnachtsstress, dass wir keine Zeit für die Börse finden? Die Weihnachtsmärkte beginnen doch gerade erst und am Abend ist ja immer noch genug Zeit für Geschenkeeinkauf und Glühwein- oder Lebkuchengenuss. Oder haben wir sogar Höhenangst? Offenbar ist die Kauflaune für Aktien seit Anfang dieses Monats vergangen. Andererseits kommt aber auch kein Abwärtsdruck auf und als der Seitwärtstrendkanal fast nach unten verlassensen wurde, konnte dieser Ausbruch sehr schnell negiert werden.

Allerdings war auch hier keine Marktbreite zu beobachten, was sich in anhaltend niedrigen Umsätzen zeigte. Entsprechend verlaufen die Indikatoren in der neutralen Zone und haben aktuell keinen Einfluss auf das Marktgeschehen. Ob es sich tatsächlich auf ein Abwarten auf Weihnachten oder worauf auch immer handelt ist offen. Eine solch lange Phase in einem Seitwärtstrend ist meistens ebenso wenig auf Dauer durchzuhalten, wie ein steiler Trend. Sobald also der Ausbruch aus der Seitwärtsrange in die eine oder andere Richtung erfolgt, dürfte sich ein neuer Trend entwickeln, der dann auch dynamisch erfolgen sollte. Bis dies passiert, freuen wir uns über die schönste Zeit des Jahres und genießen die Düfte beim Bummel über die Weihnachtsmärkte

(Quelle der Grafik: FactSet Digital Solutions)


Zum Markttechniker: Christoph Geyer

Die Meinung des Autors muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.