Das neue Jahr beginnt für den Deutschen Aktienindex in einem fast optimalen markttechnischen Umfeld: Mit dem Sprung auf einen neuen Spitzenwert bricht der Index in einer ohnehin als stark geltenden saisonalen Phase über eine ehemalige Verkaufszone aus.


Die Höchststände der Vorjahre hat der Dax mit dem Ausbruch über die nun als potenzielle Unterstützung geltende Zone um 13’500/13’800 signifikant hinter sich gelassen. Damit ist der Weg nach oben frei, nur anhand vergangener Schwankungen lassen sich jetzt noch statistische Prognosekorridore für den mittelfristigen (blau) und den langfristigen (braun) Zeithorizont konstruieren.

Die anhand früherer Bewegungen berechenbaren Hüllkurven für den Markt lassen im Idealfall zunächst Kursziele zwischen 14’300 und 14’600 Punkten zu. Solange der Aufwärtstrend anhält, ist ein Anstieg in diesen Bereich auf längere Sicht durchaus wahrscheinlich, zumal der Dax sich in den ersten Monaten eines Jahres tendenziell stärker entwickelt und keine weiteren technischen Verkaufszonen mehr existieren. Nur wenn der Dax wieder unter seinen langfristigen Mittelwert (violett) um 12’200/12’300 zurückfällt, müsste die Prognose überdacht werden – denn dies wäre ein Signal für einen Trendwechsel.

Wagemutige Optimisten können weiter an Papieren wie dem hier mehrfach vorgestellten Valor 48958400 der UBS  festhalten. Der Schein würde bei einem Anstieg des Dax in Richtung 14’000/14’500 weiter um 8 bis 25% an Wert gewinnen. In dieser Spanne sollten Anleger Profite je nach persönlicher Risikoneigung partiell bis vollständig realisieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Leser-Kommentare