Günstigere Preise gibt es heute nicht nur im Einzelhandel, auch der Deutsche Aktienindex ist billiger zu haben. Zumindest am Aktienmarkt dürfte die Schnäppchen-Chance aber nicht nur auf einen Tag begrenzt bleiben, denn dafür ist die Nervosität wieder zu hoch.

Was bisher als harmlose Gewinnmitnahmen im ansonsten intakten Aufwärtstrend einzustufen war, hat sich durch den Ausverkauf vor dem Wochenende zumindest auf der kurzfristigen Zeitebene in eine Ernst zu nehmende Konsolidierung gewandelt. Die Kursziele bei 15’800 und 15’500, welche für einen «normalen» Verlauf ausgerufen wurden, hat der Dax mittlerweile beide unterschritten, die Niveaus könnten sich in Zukunft auch als technische Hürden erweisen. Nach der nächsten Zwischenerholung ist dann weiter Luft nach unten bis zurück an die Ausgangsbasis der Aufwärtswelle bei 14’800 / 15’000 — damit verwandelt sich der positive Trend der Vormonate nun zurück in eine Seitwärtsbewegung.

Auf der übergeordneten Zeitebene würde sich die Prognose erst unterhalb der 14’8000er-Marke stärker eintrüben. Dort stabilisierte sich der Dax seit Jahresanfang auffällig oft. Eine ausbleibende Nachfrage auf diesem Niveau ist aktuell noch das unwahrscheinlichere Szenario, muss aber genau beobachtet werden, dann dann ein nachhaltiger Richtungsumschwung drohen würde.

Trading-Idee: Papiere wie die Valor 54512257 der UBS  bieten eine Absicherung nach unten: Für jedes Prozent, das der Dax verliert, gewinnt das Zertifikat um bis zu 4% an Wert. Long-Positionen wie die Valor 111150808 weisen dagegen den gegenteiligen Effekt auf, und verlieren deutlich — hier bieten sich Stopp-Verkäufe zur Risikobegrenzung an, nur Mutige warten Tagesschwankungen für einen eventuell besseren Ausstiegspreis ab. Spätestens nach einer Beruhigung des Marktes in den kommenden Wochen dürften sie aber wieder eine sehr interessante Depotbeimischung darstellen.

Leser-Kommentare