Immer, wenn es den Anschein hatte, dass eine Entscheidung fallen würde, wurde diese postwendend negiert. Da waren zunächst die Anläufe auf einen Bruch der Unterstützungslinie. Sie konnten allesamt erfolgreich abgewendet werden. Zuletzt unterstützte hier die Divergenz beim Stochastik-Indikator. Besonders eng war die Lage am 1. Dezember, als der Schlusskurs bereits unter der Unterstützungslinie generiert wurde.

Aber auch auf der Oberseite des Seitwärtstrendkanals hat es letztendlich nicht für einen Ausbruch gereicht. Zum Wochenschluss standen die Chancen recht gut für einen solchen Ausbruch. Der Widerstand war schon überwunden, eine Stimmungswende während des Handelstages sorgte aber dafür, dass der Ausbruch nicht gehalten werden konnte. So blieb an diesem Tag ein Shooting Star stehen, der seine Wirkung bislang aber auch noch nicht entfalten konnte.

Die Divergenz beim Stochastik-Indikator dürfte noch nicht abgearbeitet sein. Der MACD-Indikator hat ein Kaufsignal generiert, und der gestrige Tag verlief technisch betrachtet recht erfreulich, auch wenn am Ende nur knapp 60 Punkte im Plus zu verzeichnen waren. Mit dieser Basis hat sich eine neue Chance für einen Ausbruchsversuch ergeben.

Sollte er gelingen, eröffnet sich Aufwärtspotenzial bis in den Bereich des Tops von Anfang November. Ein erneutes Scheitern könnte inzwischen aber ein Indiz dafür sein, dass sich die Marktteilnehmer so langsam auf die Weihnachtsfeiertage einstellen und eine Jahresschlussrally für kaum noch möglich erachten. Die Entscheidung dürfte in dieser Woche fallen.

Leser-Kommentare