Es soll jetzt nicht der Eindruck entstehen, dass der Markt Geschenke verteilt, nur weil auf dem Kalender ein besonderes Fest ansteht. Aber ein bisschen Weihnachts- und Jahresendrally hätte es schon sein dürfen. Da die Zeit allmählich knapp wird und die Marktteilnehmer offenbar Besseres zu tun haben, als an den Märkten zu handeln, gerät ein erfreulicher Jahresabschluss immer mehr in den Hintergrund.

Dabei gab es zum Wochenauftakt durchaus die Chance auf eine ertragreiche Rally in den letzten Tagen des Jahres. Sie wurde aber zunächst vertan. Wie schon in den vergangenen Wochen schaffte es der Dax (DAX 12561.42 -0.98%) nicht, nachhaltig aus der Seitwärtsrange nach oben oder unten auszubrechen. Entweder gab es eine Intraday-Stimmungswende in Form eines Hammers oder eines Shooting Star, oder diese Wende vollzog sich über zwei Tage wie Mitte November.

Eine sehr ähnliche Situation ergab sich auch zum Auftakt dieser Woche. Zunächst konnte ein Ausbruch generiert werden, der dann am folgenden Tag sofort negiert wurde. Dieser «zusammengesetzte» Shooting Star hat den gleichen Effekt wie ein «normaler». Die Stimmung ist gekippt, und wenn der Handel am nächsten Tag unter dem Tief der beiden Kerzen stattfindet, geht es wieder nach unten.

Somit muss damit gerechnet werden, dass der Dax in die alte Seitwärtsrange zurückfällt. Dafür spricht auch der rückläufige Umsatz, der anzeigt, dass die breite Masse der Marktteilnehmer nicht an den Ausbruch glaubt. Somit freuen wir uns einfach auf die kommenden Feiertage im Kreise unserer Lieben und sammeln unsere Kräfte für ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2018.

Leser-Kommentare