Es fühlt sich im Dax derzeit an wie bei so mancher Frage aus der Politik oder dem Sport. Es wird so lange um die Antwort herumgeeiert, bis dann schliesslich doch die erwartete Antwort gegeben wird. Ob dies immer die richtige ist, zeigt dann meist erst die Entwicklung in der Zukunft. Der Dax tritt jedenfalls in einer extrem engen Range auf der Stelle und macht dies seit dem Verlassen des kurzfristigen Aufwärtstrends. Die kleinen Kerzenkörper stellen sogenannte Dojis dar, die immer für Unsicherheit bei den Marktteilnehmern sprechen. Es könnte sich hier auch um eine Seitwärtskorrektur handeln.

Nicht immer muss eine Marktbereinigung fallende Kurse nach sich ziehen. Entsprechend könnte das anstehende Verkaufssignal beim MACD-Indikator, das ohnehin nicht sehr ausgeprägt ausfallen wird, schnell negiert werden. Wegen der Saisonalität ist bis Sommer dieses Jahres zudem ein positiver Erwartungswert vorhanden. Er allein genügt natürlich noch nicht, um den Markt nach oben zu bringen. Die aktuelle Stimmungslage ist aber dafür geeignet. Sicher wird in den nächsten Tagen eine Entscheidung fallen, ob es einen neuen Schub nach oben gibt oder das «Geeiere» noch weiter anhält.


Zum Markttechniker: Christoph Geyer

Die Meinung des Autors muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.

Leser-Kommentare