Der Deutsche Aktienindex könnte schon bald ein neues Erholungshoch markieren. Doch deutlich darüber hinausgehende Gewinne sind frühestens für die kommende Woche zu erwarten. Ungeachtet dessen wird die Prognose vor allem auf der kurzfristigen Zeitebene immer besser.

Der Kerzenchart des Dax-Futures, der die tägliche Veränderung des Marktes abbildet, zeigt die Wichtigkeit des heutigen Handelstages: Wenn der Dax (DAX 11586.85 -1.65%) aus der Seitwärtsbewegung der Vortage nach oben ausbricht (blaue Pfeile), ist der Folgetag entscheidend. In zwei von drei Fällen stieg der Markt zunächst weiter, und die ehemalige technische Barriere (schwarz punktiert) verwandelte sich in eine Stabilisierungszone (grün). Ausgerechnet beim jüngsten Ausbruch nach Norden versagte dieser Effekt jedoch (rot). Wenn er nun erneut auftritt, so wäre das ein positives Zeichen.

Ein wiederholtes Fehl-Kaufsignal dagegen würde eine längere Fortsetzung der Tradingrange mit einer Untergrenze um 10’100/10’200 erwarten lassen. Und die Risiken sind hoch, denn der Dax notiert wieder weit ausserhalb seines «normalen» Schwankungskorridors (dunkelgraue Bänder). In der Vergangenheit stoppte eine Aufwärtsbewegung dann oft (blaue Kreise).

Insbesondere der auch im mittelfristigen Chart markante, horizontale Wendebereich um 11’250/11’500 könnte weitere Verkäufer aktivieren. Daher sollten Anleger den Wochenschlusskurs des Marktes vor einer Neubewertung abwarten. Eines lässt sich jedoch schon jetzt feststellen: Neue Tiefpunkte des Dax dürften vor dem Herbst vermutlich nicht mehr markiert werden – dafür war die Bärenmarktrally zu stark und zu lange anhaltend.


Weitere Informationen finden Sie hier»

Es bleibt weiterhin zu riskant, im aktuellen Umfeld auf stark steigende Kurse zu spekulieren. Eine sinnvolle Alternative sind daher nach wie vor Papiere wie der 3% p.a. Kick-in Goal der UBS (UBSG 10.3 -1.86%). Das Barrier-Reverse-Convertible-Produkt bietet eine Rendite von derzeit 4% (2% p.a.). Verluste können Anleger dagegen nur erleiden, wenn der Dax bis zum Verfall am 24. Juli unter die Barriere bei knapp 7915 fällt – ein sehr unwahrscheinliches Szenario. Auch die Performance von SMI (SMI 9831.49 -0.95%), S&P 500 (SP500 3044.31 0.48%) und Nikkei spielt eine Rolle. Doch bei allen Indizes ist der Sicherheitspuffer gross und liegt zwischen 30 und über 40% (Dax: 28%).

Wer sich beim Kauf noch etwas geduldet, könnte belohnt werden: Wenn der Dax sich in den nächsten Tagen noch einmal leicht nach unten bewegt, dürfte die Rendite des Papiers auch zurück über die 5%-Marke steigen. Zu lange können Anleger aber nicht warten, da die beschränkte Laufzeit den Erwerb bald unattraktiv macht.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare