Trotz aller Euphorie hat der Dax in den letzten Tagen zwar neue Rekordstände generiert, aber technisch betrachtet auf der Stelle getreten. Der seit Anfang Oktober bestehende Aufwärtstrend wurde zur Seite verlassen. Es wurden Dojis (Eröffnungs- und Schlusskurse auf nahezu einem Niveau) gebildet, was immer für eine gewisse Unsicherheit bei den Marktteilnehmern spricht. Gestern wurde ein Shooting Star (Intraday-Stimmungswende) gebildet. Sollte er heute bestätigt werden (dazu müssten die Notierungen heute im Handelsverlauf unter den Tiefststand von gestern fallen), würde dies den Beginn einer Konsolidierung auslösen.

Sie dürfte dann bis in den Bereich der nächsten Unterstützung bei ca. 15’800 Punkte führen. Noch ist es nicht so weit, und die Indikatoren zeigen keine solche Korrektur an. Von der Saisonalität her sollte der Dax bis Anfang Dezember noch weiter anziehen können. Auffällig war der Umsatz an den letzten beiden Handelstagen. Er ging deutlich zurück und deutet darauf hin, dass bei den Marktteilnehmern kein Abgabedruck aufgekommen ist. Die Indikatoren haben noch keine Verkaufssignale gegeben. Daher wird vieles davon abhängen, wie sich der Dax im heutigen Handelsverlauf entwickelt. Da sich die Überseemärkte heute Nacht von ihren zwischenzeitlichen Tiefstständen erholen konnten (es blieb trotzdem noch ein Minus stehen), könnte auch der Dax das Niveau halten und den Shooting Star negieren.


Zum Markttechniker: Christoph Geyer

Die Meinung des Autors muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.