Die jüngste Überhitzung des Deutschen Aktienindex war aus markttechnischer Sicht kaum mehr länger durchzuhalten. Doch schon eine kleine Konsolidierung kann bereits den Boden für die nächste Kaufwelle bereiten.

Der Dax (DAX 12486.56 -0.2%) hat sich erstmals seit zwei Wochen wieder deutlicher vom oberen Rand seines kurzfristigen Prognosekorridors (graue Fläche) wegbewegt. Gleichzeitig entfernte er sich dadurch auch von der Aufwärtstrendgeraden, die sich über die Hochpunkte der Vorwochen konstruieren lässt (orange). Sie stellt aktuell um 12’600 einen zuverlässigen Orientierungspunkt für Gewinnmitnahmen dar. Ebenso verlässlich könnte auf der Unterseite der Monatsdurchschnittspreis bei rund 12’000 als erstes Kursziel wirken, an dem Kaufinteressenten wieder aktiver werden (blau).

Insbesondere aus einer erweiterten Perspektive zeigt sich, dass der Dax reif ist für eine Pause: Auf einen steilen Anstieg des Index in die obere Grenzregion seines hiesigen Schwankungskorridors (blaue Fläche) folgte in der Vergangenheit häufig eine zumindest kurze Unterbrechung. Diese muss jedoch keinesfalls das volle Korrekturpotenzial ausschöpfen, das bis an den 200-Tage-Durchschnittspreis (violett) um 11’700 und weitere dort verlaufende technische Unterstützungsfaktoren reicht.

Leser-Kommentare