Noch vor wenigen Tagen stellte sich die Frage, wann der Deutsche Aktienindex aus seiner mehrmonatigen Seitwärtsbewegung nach oben ausbricht. Nun muss das Gegenteil gefürchtet werden.

Obwohl Freitage zuletzt zu den stärksten Wochentagen an der Börse gehörten, wurde der Markt vor dem letzten Wochenende abverkauft und bewegt sich nun wenige Minuten nach der Eröffnung sogar am unteren Rand seiner bis Mai zurück reichenden Handelsspanne bei 15’300 Punkten. Bleibt die hier zuletzt immer wieder stabilisierende Nachfrage aus, drohen weitere Verluste, die im schlimmsten Fall sogar zurück an den langfristigen Durchschnittspreis (violett) bei 14’200 / 14’600 führen könnten.

Dieser Mittelwert wird häufig zwischen Juni und September getestet, da in dieser Zeitspanne eine Flaute (grau) oder sogar eine Abwärtsbewegung (rot) am Markt überdurchschnittlich wahrscheinlich ist. Am grundsätzlich positiven Trend ändert diese Ferienpause aber meist nichts. Allerdings ist ein Ausbruch nach Norden über die 15’800er-Marke damit wieder etwas in die Ferne gerückt.

Erst ein Anstieg zurück über die ersten Umsatzspitzen um 15’600 würde die kurzfristig angespannte markttechnische Ausgangslage wieder stabilisieren. Bis dahin ist das Risiko erhöht, dass es zu einem Ausbruch auf der Unterseite der Tradingrange kommt.

Trading-Idee: Zertifikate wie der Valor 48958400 der UBS, die einen Anstieg des Dax um das Vierfache verstärken, bleiben weiter haltenswert. Da der Hebel auch nach unten wirkt, sollten Anleger bei frischen Käufern aber vorsichtig bleiben.

Wer stattdessen über eine Absicherung seines Portfolios nachdenkt, greift zu Alternativen auf der Short-Seite wie dem Valor 54512257, der Verluste des Index in Gewinne verwandelt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Leser-Kommentare