Der Deutsche Aktienindex bewegt sich entlang seiner statistischen Limitierung nach Norden. Dabei ist im Idealfall noch Luft bis in den Bereich alter Rekorde. Vorsichtige Anleger beginnen schon früher damit, erste Profite zu realisieren.

Die kurzfristige Perspektive zeigt eine freie Bahn, nur der aus vergangenen Schwankungen berechenbare Bewegungskorridor (graue Fläche) liefert einen Indikator für mögliche Wendepunkte des Dax (DAX 13166.58 0.86%). Auf der Oberseite verläuft der Kanal zur Wochenmitte bei rund 13’150/13’350, auf der Unterseite fällt die Korridorgrenze mit einer horizontalen Wendezone sowie mit dem Monatsdurchschnittspreis (blau) um 12’700/12’800 zusammen. Dieses Areal bildet dadurch eine stärkere technische Unterstützung beziehungsweise Orientierungszone für Käufer und dürfte damit vorerst kaum unterschritten werden.

Auch aus der Vogelperspektive ist das Potenzial fast ausgeschöpft, obwohl der hier kalkulierte Schwankungskorridor (blaue Fläche) grösseren Bewegungsspielraum zulässt. Allerspätestens an den ehemaligen Hochpunkten des Marktes aus den Vorjahren um 13’500 dürfte der Index seine aktuelle Rally stoppen, wahrscheinlicher sind jedoch eine Verlangsamung oder eine Pause schon ab 13’200 Punkten.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare