Trotz der technischen Hindernisse auf dem Weg nach oben scheinen sich die Käufer vorerst nur minimal abschrecken zu lassen. Eine Konsolidierung auf hohem Niveau ist daher momentan noch das wahrscheinlichste Szenario für den Deutschen Aktienindex.

Der im Kurzfristchart erkennbare Aufwärtstrend (grün) ist nach wie vor richtungsweisend für den Dax (DAX 12591.68 -0.54%) und dürfte auch bei der nächsten kleinen Schwäche um 12’300 / 12’400 die erste potenzielle Stabilisierungszone bilden. Das daraus ableitbare Kursziel auf der Oberseite bei 13’100 ist allerdings recht ambitioniert, hier sollten Anleger zuerst noch auf das mittelfristige Gesamtbild schauen.

Die erweiterte Perspektive des Kursverlaufs zeigt, dass der Dax erneut an der bereits länger existierenden Umkehrzone bei 12’500/12’900 stagnieren könnte. Nach den starken Kursgewinnen der Vormonate käme diese Entwicklung auch alles andere als überraschend, zumal auch der Schwankungskorridor des Marktes auf dieser Zeitebene (dunkelblau) nur noch wenig Potenzial signalisiert. Angesichts der hohen Stabilität des Index in der jüngeren Vergangenheit sind Rückschläge unter 11’250/11’600 allerdings aktuell kein Thema.

Nach wie vor ist das  6x-Long-Faktorzertifikat der UBS eine Möglichkeit, auf einen weiteren Anstieg zu spekulieren. Es hebelt Kursgewinne des Dax jeden Tag aufs Neue auf das Sechsfache, aber Anleger müssen berücksichtigen, dass der Hebel auch in die Gegenrichtung wirksam ist.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare