Der Deutsche Aktienindex hat seine jüngste Korrektur schwungvoll genug unterbrochen, sodass neue Tiefs in der nächsten Zeit wieder deutlich unwahrscheinlicher geworden sind. Doch das alternative Konsolidierungsszenario, eine längere Seitwärtsbewegung, droht immer noch.

Der Dax hat mit dem Sprung über die Vorwochen-Hürde bei 15’400 / 15’450 das erste positive Zeichen seit dem Korrekturbeginn von Mitte November gesendet. Erst am Monatsdurchschnittspreis bei rund 15’725 (blau), der leider in vielen Abwärtsbewegungen das Erholungsmaximum darstellt, stoppten die Käufe. Den dort häufig auftretenden Verkaufsdruck muss  der Index noch kompensieren, um die Bahn für eine Fortsetzung des mittelfristigen Aufwärtstrends frei zu machen.

Die aktuelle Atempause auf dem Weg zurück nach oben ist allerdings bisher nicht dramatisch, da der Index bereits wieder am oberen Rand seines kurzfristigen Schwankungsbandes angekommen war (rot). Inzwischen lässt dieser Kurskanal schon wieder Luft bis an die 15’900er-Marke, Tendenz steigend. Falls die Nachfrage für weitere Gewinne derzeit fehlt, bleibt als zweite Option noch eine länger andauernde Bodenbildung oberhalb der vielfach bewährten Preisschwelle bei 14’800 / 15’000, was nicht der Idealfall für eine Jahresendrally wäre, aber immer noch wünschenswerter als der  soeben abgewendete Ausverkauf an die nächsten mittelfristigen Zielzonen, die noch einmal gut 1500 Punkte tiefer liegen würden.
Trading-Idee: Long-Positionen wie der Valor 111150808 der UBS waren zuletzt eher etwas für Mutige, legen bei einer weiteren Erholung auch weiterhin aber um das Vierfache des Index zu. Mit zunehmender Stabilisierung des Marktes werden sie nun auch für immer mehr Anleger interessant.
Short-Zertifikate wie der Valor 54512257 erwiesen sich dagegen in den Vorwochen als gute Absicherung nach unten, hier war die jüngste Empfehlung zu Teilgewinnmitnahmen aber rückblickend richtig. Wer allerdings eine Restabsicherung beibehalten will, kann weiter zu diesen Papieren greifen.