Die Verunsicherung der Marktteilnehmer ist zurzeit noch zu gross. Allerdings ist der Umsatz nach der Ausverkaufssituation rückläufig. Dies zeigt, dass die Händler derzeit etwas zur Ruhe kommen. Auffällig ist das Sentiment. Die breite Masse geht derzeit nur von einer Korrektur im Aufwärtstrend aus. Dies ist auf der einen Seite erfreulich, auf der anderen Seite würde eine echte Paniksituation den Markt bereinigen, was für die weitere Entwicklung sicher nicht schädlich wäre. So kommt die aktuelle Stabilisierung nur sehr langsam voran.

Als angemessene Reaktion auf die jüngsten Kursverluste wäre aber eine kräftige Gegenbewegung das gängige Verhalten. Der Stochastik-Indikator hat eine Divergenz gebildet, was eine Unterstützung für die Bodenbildung darstellt. Der MACD-Indikator zieht aber noch nach unten, und das MACD-Histogramm bewegt sich nur langsam nach oben. Somit dürfte die Bodenbildung noch etwas anhalten. Das typische Verhalten nach einem solchen Absturz hat sich also noch nicht eingestellt. Der Bereich um 11’900 Punkte bleibt somit ein wichtiger Unterstützungsbereich, der nicht unterschritten werden sollte.

 

Leser-Kommentare