Kurz vor den Festtagen kommt Bewegung in den Markt. Allerdings zunächst anders, als es zum Jahresende üblich ist. Holt die Jahresschlussrally nur Anlauf, oder fällt sie wieder einmal aus? Auch wenn diese Frage noch nicht beantwortet werden kann, hat der Markt oder besser gesagt die Marktteilnehmer in den letzten beiden Handelstagen ein deutliches Zeichen gesetzt. Die Seitwärtsrange, die uns fast den gesamten November über begleitet hat, wurde dynamisch nach unten verlassen. Damit hat sich die Lage zunächst etwas eingetrübt und kurzfristiges Abwärtspotenzial eröffnet.

Auffällig bei dem Ausbruch nach unten war der leicht, aber nicht signifikant anziehende Umsatz. Damit ist zu erkennen, dass zwar eine gewisse Unsicherheit im Markt vorhanden ist, von Panik oder Ausverkaufsstimmung aber keine Rede sein kann. Es hat einfach nur, wie in den letzten Wochen immer wieder betont, die längst fällige Korrekturbewegung begonnen. Schaut man auf die Zyklik der letzten Jahrzehnte, so überrascht diese Bewegung auch nicht sonderlich. Immerhin war es in den meisten Jahren so, dass die Jahresendrally erst zur Mitte des Dezembers gestartet wurde. Dies ist keine Garantie dafür, dass es auch so kommen muss, wie man in den vergangenen beiden Jahren gesehen hat. Die Chance ist jedenfalls gegeben, die kommenden Tage werden aber mitentscheiden, ob es tatsächlich so kommen wird.

(Quelle der Grafik: FactSet Digital Solutions)


Zum Markttechniker: Christoph Geyer

Die Meinung des Autors muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.