Der Deutsche Aktienindex zeigte zuletzt einen scharfen 180-Grad-Richtungswechsel zurück nach oben, der in dieser Form nur selten zu beobachten ist und ein positives Zeichen darstellt. Als Bestätigung eines anhaltenden Stimmungswechsels am Markt fehlt jetzt nur noch der Sprung über die Hürde der Vorwochen.

Der Dax (DAX 11821.63 -4.41%) steht unmittelbar vor der 12’500er-Marke, an der er bereits seit Anfang September wiederholt nach unten abdrehte. Auch dieser Anlauf wird wohl nicht sofort von Erfolg gekrönt sein, denn der Markt befindet sich bereits jetzt am oberen Rand seines kurzfristigen Schwankungskorridors (graue Fläche) und ist damit zunächst etwas heiss gelaufen für einen unmittelbaren Ausbruch nach oben. Nach einer kurzen Atempause, beispielsweise bis zurück an die auch bei vergangenen Versuchen diesbezüglich wirksame Zone um 12’300, würde der Index seine Überhitzung allerdings abbauen.

Aus einer mittelfristigen Perspektive hat der Dax ohnehin Luft bis mindestens 12’650/12’950, bevor auch hier waagerechte Wendezonen aus der Vergangenheit ein weiteres Mal zu erhöhter Verkaufsaktivität führen könnten. Der auf dieser Zeitebene berechenbare Schwankungskorridor lässt ebenfalls noch entsprechend Spielraum (blaue Fläche), sodass die Prognose auf längere Sicht verhalten optimistisch ausfällt

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)