Nach den Verlusten von Ende November stabilisierte sich der Deutsche Aktienindex in der Vorwoche wieder leicht an einem diesbezüglich bereits bewährten Preisniveau. Die Bodenbildung fiel allerdings noch nicht so überzeugend aus. 

Wie schon in den vergangenen Monaten wurde der Dax erneut stark nachgefragt, sobald er sich der Zone um 14’800 / 15’000 näherte. Eine überzeugend schwungvolle Gegenbewegung nach oben blieb bisher aber noch aus, dafür sollte der Index mindestens wieder klar über die 15’600er-Marke klettern können. Damit ist in den nächsten Tagen aber noch nicht zu rechnen, denn dort hätte er das obere Ende seines kurzfristigen Schwankungsbandes erreicht (rot), das nur selten überschritten wird und etwas Zeit benötigt, um wieder zu steigen. Bis es so weit ist, bleibt eine latente Gefahr, dass ein weiterer Abwärtsrutsch in Richtung des nächstfolgenden Stabilisierungsbereichs bei 13’500 sich anschliesst.

Ein erstes positives Zeichen wären hingegen der Ausbruch über den oberen Rand des neuen Abwärtskorridors im Intradaychart der Vortage (bordeaux) bei 15’320 sowie die Rückeroberung des Areals bei 15’450 / 15’500. Erst dann können sich Anleger wieder etwas entspannen.

Trading-Idee: Eine zuverlässige Absicherung nach unten lässt sich nach wie vor mit Short-Faktorzertifikaten wie dem Valor 54512257 der UBS realisieren, die für jedes Prozent, das der Dax verliert, bis zu 4% gewinnen. Long-Papiere wie der Valor 111150808 weisen dagegen den gegenteiligen Effekt auf und verloren zuletzt deutlich – bieten dafür aber bei einer überfälligen Zwischenerholung die Chance, überproportional zu profitieren.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
hubertus 06.12.2021 - 13:14

Aufgrund des unsicheren Lage wg. Omikron sollten Anleger, die noch flüssig sind, die Beträge in Stückelungen als Art Sparplan in Fonds bringen , wie zum Beispiel den MSCI 500 weltweit, sagt Unternehmer und Entrepreneur Hubertus Johannes Theissen CEO , DR THEISSEN GROUP !
http://www.Hubertus-Johannes-Theissen.de
Mitglied : HALL OF FAME 2020 DER SACHWERTBRANCHE .

Hubert[email protected]