Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp

Kein Zweifel: Der Deutsche Aktienindex hat in dieser Woche seine jüngste Abwärtsbewegung erfolgreich hinter sich gebracht. Doch wird sich nun nahtlos ein neuer Aufwärtstrend anschliessen, oder geht es erst einmal einige Zeit seitwärts? Zumindest ein kurzfristiger Schwächeanfall könnte schon in Kürze wieder folgen.

Zentrales Argument für eine positive Prognose bleibt – aus kurzfristiger Sicht – der Ausbruch der Notierungen aus dem Abwärtstrend der Vormonate (rot) nach oben, gefolgt von einem Sprung über die stets von Verkäufen dominierte 12’330er-Marke.

Dadurch bestätigt, lockte der Ausbruch nach oben zahlreiche Anschlusskäufer an. Inzwischen hat der Index dadurch bereits das Areal um 12’500/12’660 erreicht, das das nächste Kursziel auf der Oberseite darstellt – hier lagen bereits zwischen Mai und Juli mehrere Wendepunkte, was die Sichtbarkeit dieser Zone als Gewinnmitnahme-Orientierungspunkt für Investoren steigen lässt.

Im länger zurückreichenden Chart wird nach dem schnellen Anstieg der Vortage zudem wieder eine beginnende Überhitzung des Marktes sichtbar: Der Dax (DAX 12600.03 0.25%) verläuft bereits fast 3% oberhalb seines Monatsdurchschnittspreises (blauer Indikator unter dem Chart); Werte zwischen rund 3,5 und 5% bleiben zuverlässige Indikatoren für eine Trendpause oder sogar eine beginnende Konsolidierung.

Dazu kommt, dass heute an den Terminbörsen Optionen und Futures auf Aktien und Indizes auslaufen, besser bekannt als «grosser Verfallstag» oder auch «Hexensabbat». Um diesen vier Mal jährlich stattfindenden Zeitpunkt wechselt der Markt häufiger seine Bewegungsrichtung.

Gleichzeitig wird aus dieser Perspektive aber auch die Bodenbildung im Bereich des 200-Tage-Durchschnitts sichtbar, die dort erkennbare Nachfrage sollte den Index auch in den nächsten Wochen weiter zuverlässig stabilisieren können. Nach einer möglichen kurzen Pause bleibt die Prognose daher positiv.