Der Deutsche Aktienindex könnte nach wie vor in einem kurzfristigen Aufwärtstrendkanal verbleiben – wenn das jüngste Tief nicht unterschritten wird. Aber selbst wenn es doch zu einem Rücksetzer kommt, ist der Spielraum nach Süden überschaubar.

Der Dax (DAX 12733.45 1.64%) lieferte zuletzt gemischte Signale: zuerst ein Ausbruch über die Mikrobarriere bei 12’450 (grüner Pfeil), dann ein Rückfall unter eine vergleichbar dimensionierte Haltezone unter 12’150 (rot). Da das neueste Indiz eher negativ war, bleibt eine gesunde Vorsicht angebracht. Dennoch notiert der Index aber noch in einem steigenden Kurskorridor (grün). Erst unter 11’950/12’000 wäre dies definitiv vorbei.

Vergleichsweise unabhängig von den kurzfristigen Schwankungen bleibt aus der übergeordneten Perspektive ein Preisband von 11’250 bis 12’900 definierbar, in dem der Dax schwanken dürfte. Ein stärkerer Anstieg auf neue Rekordstände ist das deutlich unwahrscheinlichere Szenario, ebenso scheint die aus technischer Sicht eigentlich überfällige grössere Korrektur noch lange auf sich warten zu lassen.

Nach wie vor ist das  6x-Long-Faktorzertifikat der UBS (UBSG 11.26 1.99%) eine Möglichkeit, auf einen weiteren Anstieg zu spekulieren. Es hebelt Kursgewinne des Dax jeden Tag aufs Neue auf das Sechsfache, aber Anleger müssen berücksichtigen, dass der Hebel auch in die Gegenrichtung wirksam ist.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare