Der Deutsche Aktienindex zeigte zuletzt gemischte Signale auf der kurzfristigen Zeitebene, und auch aus der Vogelperspektive werden erste Makel des Trends sichtbar. Doch Anleger haben vorerst noch nicht viel zu fürchten.

Der Dax (DAX 12733.45 1.64%) bleibt vorerst im Aufwärtstrendkanal der Vorwochen (grün), was ein postiives Zeichen ist. Allerdings dürfte die Luft schon um 12’500 am nördlichen Grenzbereich des auf dieser Zeitebene kalkulierbaren Schwankungskorridors (dunkelgrau) wieder dünner werden. Immerhin deutet zunächst nichts auf einen schnellen Ausbruch unter die erste wichtigere Kaufzone um 11’600 hin.

Aber auch ein stärkerer Anstieg über die jüngsten Hochs im Bereich der 12’900er-Marke ist aktuell nur schwer vorstellbar. Dort verläuft momentan der statistisch wahrscheinliche obere Rand des mittelfristigen Dax-Bewegungskanals (dunkelblau). Auch ein horizontaler Wendebereich ist zwischen 12’500 und 12’900 lokalisierbar und dürfte verstärkt Gewinnmitnahmen triggern.

Nach wie vor ist das  6x-Long-Faktorzertifikat der UBS eine Möglichkeit, auf einen weiteren Anstieg zu spekulieren. Es hebelt Kursgewinne des Dax jeden Tag aufs Neue auf das Sechsfache, aber Anleger müssen berücksichtigen, dass der Hebel auch in die Gegenrichtung wirksam ist.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare