Die US-Wahl scheint entschieden, ein Impfstoff scheint in greifbarer Nähe zu sein, und die Berichtssaison steht schon wieder vor dem Ende. So hat es den Anschein, als gehen den Börsianern derzeit die Themen aus. Dies ist zumindest eine Erklärung, warum die jüngste Anstiegsbewegung nicht fortgesetzt wird. Der Widerstand im Bereich von 13’400 Punkten wurde zuletzt nicht mehr erreicht und der seit Ende Oktober bestehende Aufwärtstrend zur Seite verlassen. Allerdings kam auch kein Abwärtsdruck auf, was zeigt, dass inzwischen eine abwartende Haltung eingenommen wurde.

Dieses Verhalten ist nicht mit dem in den USA vergleichbar (hier hatten die Indizes längst neue Topwerte erzielt). Beim Dax hat sich in den letzten Tagen eine sehr kleine Seitwärtsrange gebildet. Sie fällt vor allen Dingen durch Dojis (Eröffnungs- und Schlusskurse nahezu auf einem Niveau) auf. Solche Dojis deuten immer auf eine Unsicherheit im Markt hin. Der Umsatz ist entsprechend rückläufig. Dass der Stochastik-Indikator bereits ein Verkaufssignal gegeben hatte, ist wenig relevant, da zuvor ein starker Aufwärtstrend bestand. Der MACD-Indikator beginnt allerdings langsam abzukippen, weshalb hier in den kommenden Tagen ein Verkaufssignal entstehen könnte. Diese Gemengelage deutet darauf hin, dass ein Ausbruch über den Widerstand kurzfristig nicht eintreten dürfte. Trotzdem sollte der saisonale Effekt nicht ausser Acht gelassen werden. Demnach steht der deutsche Leitindex vor der Jahresendrally.


(Quelle der Grafik: FactSet Digital Solutions)


Zum Markttechniker: Christoph Geyer

Die Meinung des Autors muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.

Leser-Kommentare