Der Deutsche Aktienindex ist an einem wichtigen Kreuzungspunkt angekommen. Hier dürften die Weichen für die die nächsten Wochen, wenn nicht sogar Monate gestellt werden. Anleger sollten daher nun besonders genau auf das Verhalten des Marktes achten.

Bereits die bisherige Erholung des Dax nach dem Corona-Crash sprengt alle Wahrscheinlichkeiten aus technischer Sicht. Der Markt hat nicht nur einen Grossteil seiner Verluste aufgeholt, sondern dabei auch noch ein sehr hohes Tempo beibehalten – in der Summe ein extrem unerwarteter Verlauf.

Die Frage ist, ob sich dieses abnorme Verhalten noch länger fortsetzen kann, denn nun hat der Index den langfristigen Durchschnittspreis (violett) erreicht, der in allen Abwärtstrendphasen (grau) die entscheidende Rolle spielt. Hält die Nachfrage ungebremst darüber hinaus an (grün), ist die Baisse vorbei. Prallt der Index  dagegen nach unten ab, was bisher beim ersten Anlauf eigentlich immer der Fall war (rot), folgen neue Tiefpunkte.

Im mittelfristigen Chart ist zudem auf dem nun erreichten Niveau auch eine horizontale Wendezone erkennbar, die zusätzlich als Orientierungspunkt für Gewinnmitnahmen dienen dürfte. Eine zumindest leichte Konsolidierung zurück in Richtung 11’500/11’900 ist wahrscheinlicher als weitere Gewinne.

Nun hat der Dax zwar die marktphysikalischen Naturgesetze in der laufenden Erholung bereits mehr als nur einmal ausser Kraft gesetzt. Die Frage ist aber, wie viele Investoren in einem reiferen Stadium dieser Rally noch bereit sind, weiterhin auf dieses Phänomen zu wetten.


Weitere Informationen finden Sie hier»

Wer weiter auf eine kurzfristige Aufwärtswelle spekulieren will, kann beispielsweise das bereits vor einer Woche vorgestellte 6x-Long-Faktorzertifikat der UBS (UBSG 11.05 0.45%) nutzen. Es verstärkt Kursgewinne des Dax jeden Tag aufs Neue auf das Sechsfache und kann daher auch schon kleinste Bewegungen des Index profitabel machen. Aber Vorsicht, der Hebel wirkt auch in die Gegenrichtung. Vor neuen Käufen eine zumindest kleine Korrektur abzuwarten, ist sicher keine schlechte Idee.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare