Der Deutsche Aktienindex zeigte zuletzt gemischte Signale, von denen einige auch wieder auf eine Reduktion des Korrekturdrucks hindeuteten. Dass die Einschätzung einer latent weiter vorhandenen Gefahr aber richtig ist, beweist die erneute Schwäche.

Mit einer Erholung zurück über den Monatsdurchschnittspreis (blau) und die horizontale Mini-Verkaufszone bei 15’250/15’350 sendete der Dax zum Wochenwechsel zunächst Entspannungszeichen. Doch der nun zu beobachtende erneute Rückfall unter diese Marken zeigt, dass Marktteilnehmer nach wie vor mit nervösem Zeigefinger vor dem Verkaufen-Knopf sitzen. Eine schwankungsintensive Seitwärtsbewegung mit Obergrenze am kurzfristigen Schwankungskorridor (graue Fläche) bei 15’500/15’600 ist daher momentan das Beste, worauf Anleger hoffen sollten. Die Südgrenze dieses Kanals an der 15’000er-Marke stellt zusammen mit einer waagerechten, knapp darunter liegenden Wendezone allerdings das vorerst wahrscheinlichere Kursziel in einer Tradingrange dar.

Aus einer übergeordneten Perspektive sind Rückschläge bis 14’150/14’400 und vermutlich sogar in den Bereich der 13’500er-Marke möglich und angesichts der vorausgegangenen Gewinne sowie der damit einhergehenden leichten Überhitzung des Marktes auch nicht ganz unwahrscheinlich.

Trading-Idee: Die Empfehlung zu Teilgewinnmitnahmen bei bullischen Zertifikaten wie dem als Beispiel hier schon länger vorgestellten Valor 48958400 der UBS  bleibt. Kleinere Korrekturen können dann genutzt werden, um Long-Positionen in diesem Papier neu aufzumachen oder aufzustocken.

Short-Spekulationen sind allerdings gut zu überlegen, denn sie wären gegen den übergeordneten Aufwärtstrend gerichtet. Entsprechende Papiere wie beispielsweise der Valor 54512257 sind daher nur für Mutige eine zusätzliche Option, um sich die Zeit während einer möglichen Mini-Korrektur zu vertreiben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Leser-Kommentare